Um klar zu sehen genügt oft schon ein Wechsel der Blickrichtung.

– Antoine de Saint Exupèry –

Integrierung verdrängter Charakterzüge zur Ganzwerdung

Alles, was mich an anderen stört, aufregt, nervt habe ich auch in mir (Schatten)

Alles, was der andere an mir kritisiert, bekämpft und verändern will – und wenn mich das verletzt, betrifft es mich ebenfalls. Das „Ego“ ist verletzt und beleidigt. Wenn mich dagegen Kritik nicht trifft, ist es schlichtweg das Thema des anderen.

Alles, was mir im Außen widerfährt und was mich ärgert, aufregt, nervt – hat immer auch etwas mit mir zu tun. Die Person oder die Situation, die einen so nervt, spiegelt einen gewissen Persönlichkeitsanteil von mir, den ich bei mir nicht wahrhaben will, verdrängt habe und nicht sehen kann. Der Partner, Freundin, Kollegin agiert somit immer als unser Spiegel. Wenn wir nun in den Spiegel gucken und unser Spiegelbild gefällt uns nicht, hilft es uns nicht weiter, den Spiegel zu bekämpfen und kaputt zu schlagen (das heißt: den anderen ändern wollen), sondern wir müssen bei uns eine Änderung durchführen. Wir können niemals eine andere Person ändern, aber wir können uns ändern, dann geschieht auf wunderbare Weise auch Änderung im Außen. Die Beziehung wird plötzlich besser, das Arbeitsklima schöner etc. Es ist somit egal, wen du heiratest oder mit wem du gerade zusammen bist, du triffst dabei sowieso immer nur dich selbst. Der andere ist deine Leinwand, du siehst deinen Film, deine eigenen unerfüllten Bedürfnisse, deine eigenen Blockaden, deine eigene Lebendigkeit etc.

Nichts deckt schamloser unsere inneren Verstecke auf, nichts enttarnt unsere kleinen und großen Täuschungsmanöver zielsicherer als eine intime Beziehung.

Wir müssen den Mut haben, einzutauchen in das an uns, war wir nicht mögen, was wir nicht wahrhaben wollen (unsere Schatten), was wir verabscheuen, verurteilen und schließlich verdrängen und meist im Außen bekämpfen.

Diese Spiegelgesetz-Methode bedarf etwas Mut, die eigenen „Schwächen“ zu erkennen und auch annehmen zu können, das heißt die Projektionen zurückzunehmen. Ja, die Arbeit mit den dunklen Seiten unserer Seele erfordert eine tiefe Bereitschaft hinzusehen. Es ist eine äußerst effektive Methode der Selbsterkenntnis und Heilung und die Partnerschaft/intime Beziehung darf so wachsen.

Das „uralte“ Naturgesetz: Wie Innen, so Außen – also das Spiegelgesetz trifft für alles im Leben zu, es kann gar nicht anders sein. Wir werden gespiegelt von unseren Mitmenschen – Haustieren – Situationen, die uns widerfahren – Zufälle (es gibt keine Zufälle) – Auto – Fahrrad – Schicksalsschläge – Körper …

Durch diese Entwicklung verändert sich natürlich auch Ihre Ausstrahlung – also Ihre Wirkung auf andere. So erleben Sie eine Veränderung Ihrer Umgebung … es könnte auf Sie wirken, als hätten sich tatsächlich alle Menschen in Ihrer Umgebung verwandelt bzw. verändert … Aber tatsächlich geschah die Veränderung bei Ihnen und somit muss sich nach den Lebensgesetzen Ihr Umfeld anpassen, sprich auch verändern.